Repression in Spanien. Podiumsdiskussion @ SO36, Berlin [14. Juni]

Repression in Spanien. Podiumsdiskussion


286
14.
Juni
19:00 - 22:00

 Facebook-Veranstaltungen
SO36
Oranienstr. 190, 10999 Berlin, Germany
Castellano debajo!

Represion in Spanien. Podiumsdiskussion.

Nachdem 2008 die schwerwiegende Wirtschaftskrise Spanien erschuetterte, griff die Regierung auf neoliberale Regulierungsmaßnahmen zurück und hat diese als festen Bestandteil der Realpolitik integriert. Diese Maßnahmen haben zu einer schrittweisen Verarmung der spanischen Gesellschaft geführt, vor allem zu einer Verarmung der Arbeiterklasse, letztendliche Konsequenz der zunehmenden Ungleichheit. Am 15 Mai 2015 wurde der 15M ins Leben gerufen. Was zuerst als eine Massendemonstration von Millionen Personen, die sich auf den Strassen vereinten begann wurde später zu einer sozialen Bewegung, die ihren Höhepunkt im Jahr 2013 fand. Die Regierungspartei Partido Popular unternahm aufgrund der zunehmenden Proteste eine Serie an Reformen. Die Proteste wiederum antworteten auf die zahlreichen Korruptionsskandale in Spanien und der miserablen Handhabung der Krise. Unter den hier zu nennenden Reformen ist die Berufung des neuen Königs, die Genehmigung eines neuen Strafrechts, sowie das „Ley Mordaza“ aus dem Jahr 2015 („Knebelgesetz“ freie Verfügung über die spanischen Polizei-, Armee- und Sicherheitskräfte). Dieser neue legale Rahmen ermöglichte die Verfolgung von Personen, die sich am politischen
und sozialen Widerstands beteiligten, abgesehen von der einscheidenden Beeinträchtigung der freien Meinungsäußerung. Seither wurden zahlreiche
Gewerkschaftler, politische Akteure, Künstler, Twitteros, titiriteros und auch normale Bürger nur aufgrund ihrer kritischen Meinung gegenüber des Regimes kriminalisiert.

Einer der aktuellsten und international bekannten Fälle ist das Referendum Kataloniens. Die Bilder des vergangenen 1. Oktober 2017 zeigen die zügellose Gewalt mit der die spanischen Streitkräfte die spanischen Gesellschaft unterdrückte, BürgerInnen, die für ein selbstbestimmtes Referendum einstanden. Es ist eben diese Polizeigewalt, die nur einmal mehr zeigt, dass die aktuelle Regierung und die Institutionen Spaniens, nicht zuletzt Erbe der Diktatur Francos, keine demokratische und friedliche Lösung, sondern nur die Anwendung zügelloser Gewalt und politischer Repression kennen.

In diesem Kontext befinden wir es als überaus wichtig gegen die repressiven Mechanismen des spanischen Staates vorzugehen und die aktuelle Situation der
ansteigenden Zahl politischer Gefangenen bekannt zu machen. Aus diesem Grund schlagen wir vor, eine Podiumsdiskussion zu organisieren, in der ReferentenInnen aus verschiedenen sozialen linken Gruppierungen sprechen werden. Durch die vielfältigen und verschieden Perspektiven der AktivistInnen wollen wir eine neue Vision davon geben, wie die Unterdrückung des spanischen Staates sich auf den sozialen Widerstand auswirkt, diesen lähmt und schuldig erklären will. Des Weiteren denken wir, dass die Inputs der zwei katalanischen Sprecher dazu dienen werden, den demokratischen Prozess in Katalonien bekannt zu machen und somit aufkommende Zweifel und Unsicherheiten diesbezüglich aus dem Weg zu räumen. Weiterhin soll es darum gehen, die Möglichkeiten, die aus einem solchen Prozess entstehen zu diskutieren. Als Analogie könnte die soziale Bewegung dienen, die mit dem Regimen von 1978 (Franko Diktatur) abschloss und Platz machte für neue transformatorische und konstituierende Prozesse der republikanischen Politik verschiedener Staaten Spaniens.

Die Podiumsdiskussion soll mit einer einführenden Darstellung eines/einer jeden SprecherIn gestartet werden und anschließend in eine Debatte mit dem Publikum und unter den verschiedenen TeilnehmerInnen übergehen.

Die Veranstaltung wird komplett zweisprachig sein. Für die Diskussionsrunde wird Simultanverdolmetschung ES-DE angeboten.

Referent_innen

David Fernàndez i Ramos, ist Journalist und politischer Aktivist der katalanischen Linken.

Aitor Otaduy, ist Sprecher der Partei Izquierda Castellana und des antifaschistschen Netzwerkes Madrid

Beñat Zarrabeitia, ist Journalist regelmäßig für verschiedene baskische Medien.

Gemma García Fàbrega, Journalistin und Mitglied der genossenschaftlich organisierten Wochenzeitschrift La Directa.

Mari García, ist andalusische Tagelöhnerin und Mitglied der Gewerkschaft SAT (Andalusische Arbeiter*innengewerkschaft).

Andrej Hunko, MdB DIE LINKE (Berlin) (angefragt).

— En el Estado Español se han implementado medidas neoliberales desde el comienzo de la crisis económica de 2008. Éstas han conllevado un progresivo empobrecimiento de la sociedad, especialmente de la clase trabajadora, y un aumento de la desigualdad. El 15 de mayo de 2011 el rechazo generado por estas medidas sacó a las calles a millones de personas, generando así el llamado 15M, movimiento que alcanzó su momento álgido en el año 2013. Ante esta creciente protesta social surgida a raíz de la pérdida de credibilidad por los numerosos escándalos de corrupción y por la mala gestión de la crisis, el gobierno del Partido Popular emprende una serie de reformas. Entre ellas, el nombramiento de un nuevo rey, la aprobación de un nuevo Código Penal y la Ley Mordaza en 2015. Este nuevo marco legal posibilita la persecución de la disidencia política, además de graves recortes de la libertad de expresión. Desde entonces, no sólo numerosos sindicalistas y actores políticos han sido criminalizados sino también artistas, twitteros, titiriteros y cualquier ciudadano que exprese opiniones contrarias al régimen. Uno de los ejemplos más recientes y conocidos internacionalmente es el Referéndum en Cataluña. Las imágenes del pasado 1 de octubre en Cataluña muestran la represión ejercida por las fuerzas del Estado Español a una ciudadanía que intentaba ejercer su derecho al voto en un Referéndum por la autodeterminación. La violencia policial sufrida por la ciudadanía muestra, una vez más, que el actual gobierno y las instituciones heredadas de la dictadura franquista sólo conciben la solución de los conflictos políticos a través de la violencia.

En este contexto, consideramos importante actuar contra la deriva represiva del Estado español y difundir la actual situación del creciente número de presos políticos. Debido a ello, creemos que es interesante organizar una Podiumdiskussion en la que diferentes ponentes provenientes del ámbito de la izquierda, pero con diferentes contextos y perspectivas, nos den una visión de cómo la represión del Estado está afectando, entorpeciendo y criminalizando al activismo desde la izquierda política. Asimismo, creemos que la intervención de los dos ponentes catalanes puede ser de utilidad para despejar las dudas que suscita, especialmente entre el público alemán, el proceso democrático en Cataluña. Así como las oportunidades que surgen de él, como impulsor de un movimiento que acabe con el Régimen del 78 y dé lugar a procesos constituyentes en clave republicana en los diferentes pueblos del Estado Español.

La Podiumdiskussion se realizará con una exposición inicial de cada uno de los cuatro ponentes, seguida de turnos de preguntas por parte del público hacia los ponentes.

El acto será completamente bilingüe castellano-alemán y contará con traducción simultánea.

Gemma Garcia Fàbrega, periodista y forma parte de la cooperativa que edita la Directa.

David Fernàndez Ramos, periodista y militante político de la izquierda catalana.

Aitor Otaduy, portavoz del partido Izquierda Castellana y de la Coordinadora Antifascista de Madrid.

Beñat Zarrabeitia, periodista y actualmente redactor jefe de Hamaika Telebista en Bilbao.

Mari García, jornalera andaluza y sindicalista perteneciente al SAT (Sindicato Andaluz de Trabajadores/as).
Diskussion
image
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinterlassen.
Registrieren Sie sich schnell oder autorisieren Sie sich.

Die nächsten Veranstaltungen @ SO36:

Kiss Bang Love - Die Hip Hop Single Party #1
SO36
7Seconds - abgesagt
SO36
Lesedüne
SO36
Touché Amoré & Basement | Berlin
SO36
Touché Amoré + Basement - Berlin, Germany - SO36
SO36
Boysetsfire plus Special Guest | Berlin
SO36
Gayhane - House of Halay
SO36
Rollerkidz - Rollschuhdisko für Kinder
SO36
Dead Cross | Berlin
SO36
Rakete Kreuzberg - dance 'til you drop
SO36
Sick Of It All
SO36
Cannibal Corpse | Berlin
SO36
Madball und Punishable Act
SO36
40 Jahre SO36 - Konzert mit
SO36

Das am meisten erwartete Veranstaltungen in Berlin :

Thaipark - Streetfood
Thai Park
Botanische Nacht 2018
Botanische Nacht
Massive Attack - Berlin, Zitadelle | Ausverkauft
Zitadelle Spandau
Thai Park - Streetfood
Thai Park
Gestört aber GeiL - Das Festival 2018 / Berlin
Parkbühne Wuhlheide
❁❀✿ Bergmannstrassenfest l Berlin 2018 ❁❀✿
Bergmannstraße
Berlin Hummus Festival
SAGE BEACH
Lollapalooza Berlin 2018
Lollapalooza Berlin
CSD 2018 - Berlin
Berlin
Die populärsten Veranstaltungen in Deinem News Feed!