Christian Petzold Werkschau @ Filmrauschpalast Moabit, Berlin [vom 7. April bis 1. Mai]

Christian Petzold Werkschau


173
7.
Apr.
 
- 1.
Mai
15:30 - 19:15

 Facebook-Veranstaltungen
Filmrauschpalast Moabit
Lehrter Strasse 35, 10557 Berlin
CHRISTIAN PETZOLD WERKSCHAU

Die Figuren des ehemals in Moabit wohnhaften Regisseurs Christian Petzold sind oft Gespenster. Wir sehen sie, aber sie sind gar nicht wirklich hier, sondern in ihrer Vergangenheit verhaftet. 2005 benannte er sogar einen ganzen Film nach diesem Phänomen. Für Petzold sind «Gespenster nicht nur Wesen, die Angst machen, sondern auch Wesen, die in sich Erzählungen tragen. Gespenster haben den Kontakt zur Wirklichkeit verloren. (…) die Menschen finden im Leben keinen Ort und irren herum. Sie werden nicht mehr gebraucht, fallen aus der Geschichte.» Insbesondere in Frankreich, aber auch im Arthouse-Bereich in den USA, gilt Christian Petzold als einer der renommiertesten Filmregisseure Deutschlands. Gern wird er dort als Vorreiter und Vertreter der sogenannten «Berliner Schule» vorgestellt: Ihre Filme zeichnen sich durch ein ausgeprägtes ästhetisches Konzept aus: lange Einstellungen, wenig Schnitte, sparsam eingesetzte Musik, zurückhaltendes Spiel der Darsteller, unspektakuläre, oft auch karge Schauplätze. Die Geschichten handeln oft von Alltäglichkeiten, das Leben der Protagonisten wird schnörkellos und handlungsarm erzählt. Wir wollen auf Petzolds famoses Schaffen zurückblicken und zeigen im April eine Werkschau, sie beinhaltet 35mm-Kopien von Die innere Sicherheit (2000), Yella (2007), Barbara (2012) sowie Phoenix (2014) als Digitalkopie mit englischen Untertiteln.

+++

08.04.18 So 15:00 Uhr
14.04.18 Sa 20:00 Uhr
01.05.18 Di 17:45 Uhr

35 mm Special: DIE INNERE SICHERHEIT
(DE, 2000, 106 Min, DF, 35mm)
R: Christian Petzold
D: Julia Hummer, Barbara Auer, Richy Müller, Bilge Bingü

Auf den ersten Blick wirken sie wie eine ganz gewöhnliche Kleinfamilie: Clara, Hans und ihre 15-jährige Tochter Jeanne. In einem portugiesischen Badeort bewohnen sie ein kleines Apartment nahe dem Meer. Irgendetwas aber scheint mit ihnen nicht zu stimmen. Eltern und Tochter meiden jeden Kontakt zu anderen Menschen. Der Grund: Hans und Clara befinden sich als ehemalige Terroristen auf der Flucht. Seit 15 Jahren leben sie im Untergrund, wechseln ständig die Identität und den Wohnort. Ihr Leben erlaubt es nicht, dass sie Freundschaften schließen, denn die Polizei hat die Fahndung nach ihnen noch nicht aufgegeben — jeder Fremde könnte ein Spitzel sein. Auch Jeanne unterwirft sich mit eiserner Disziplin diesem Leben aus Lügen und Geheimniskrämerei. Während andere Mädchen ihres Alters Partys feiern, Freunde finden oder mit der Clique shoppen gehen, verbringt sie ihre Pubertät in Einsamkeit und sozialer Isolation. Bis sie sich in Portugal in den jungen Surftouristen Heinrich verliebt, den sie später in Deutschland wieder trifft. Auf einmal spürt sie, wie sehr sie ihre eigenen Bedürfnisse den Zwängen ihrer Eltern unterworfen hat. Sie beginnt, gegen die strikten Regeln aufzubegehren, trifft sich heimlich mit Heinrich, spielt mit dem Gedanken, ihre Eltern zu verlassen. Zugleich gerät das heranwachsende Mädchen dadurch in einen schweren Gewissens- und Loyalitätskonflikt, waren ihre Eltern doch 15 Jahre lang ihre einzigen Bezugspersonen. Für Hans und Clara wird der Boden in Europa derweil immer heißer, die Polizei hat ihre Spur aufgenommen. Fieberhaft bereiten sie ihre Flucht nach Südamerika vor. Ein letzter Banküberfall soll die Reise finanzieren. Doch die Situation gerät außer Kontrolle.

+++

07.04.18 Sa 15:30 Uhr
08.04.18 So 17:30 Uhr
15.04.18 So 20:00 Uhr
28.04.18 Sa 18:00 Uhr

35 mm Special: YELLA
(DE, 2007, 89 Min, DF, 35mm)
R: Christian Petzold
D: Nina Hoss, Devid Striesow, Hinnerk Schönemann, Barbara Auer, Burghart Klaussner

Yella will weg, endlich die ostdeutsche Kleinstadt, ihre gescheiterte Ehe hinter sich lassen, nach Westen, jenseits der Elbe, wo es Arbeit und Zukunft geben muss. In Hannover lernt sie Philipp kennen, der für eine Privat Equity Firma arbeitet. Als seine Assistentin bewährt sie sich in der Welt des Venture Capitals, der gläsernen Büros, der Leasing-Limousinen, der diskret ausgeleuchteten Hotel-Lobbys. Alles scheint leicht, ein Spiel mit lauter Gewinnern. Philipp wird der Mann an ihrer Seite, aufmerksam, unsentimental, mit einem Ziel vor Augen, das ein gemeinsames werden könnte. Yella scheint angekommen zu sein auf der richtigen Seite der Elbe. Doch immer wieder bricht etwas auf, schieben sich seltsam gegenwärtige Stimmen und Geräusche aus der Vergangenheit in ihr neues Leben. Sie hat Angst, dass dieses Leben nicht wahr ist, dass sie träumt. Sie will die Augen offen halten. Nur wer schläft, kann aufwachen.

+++

07.04.18 Sa 17:45 Uhr
14.04.18 Sa 17:45 Uhr
22.04.18 So 22:00 Uhr
28.04.18 Sa 20:00 Uhr
01.05.18 Di 15:30 Uhr

BARBARA
(DE, 2012, 105 Min, DF, 35mm)
R: Christian Petzold
D: Nina Hoss, Roland Zehrfeld, Rainer Bock, Christina Hecke, Jasna Fritzi Bauer

Es ist Sommer 1980 in Ostdeutschland: Die junge Ärztin Barbara will das Land verlassen und hat einen Ausreiseantrag gestellt. Der Antrag wird von den staatlichen Behörden erst einmal nicht bewilligt, aber sie dafür in die Provinz geschickt. Barbara muss ihre Arbeitsstätte in der Hauptstadt Berlin verlassen und in einem kleinen Krankenhaus im Nirgendwo arbeiten. Sie zieht also um, aber hofft auf ihren Geliebten Jörg, der aus dem Westen Deutschlands kommt und ihre Flucht vorbereitet. In der Provinz richtet sie sich ein, wartet. Ein Leben auf dem Abstellgleis, denn eigentlich will sie weg, woanders eine Zukunft aufbauen und so kann sie keine Gefühle für ihre Umwelt, ihre Nachbarn, ihre Kollegen entwickeln. Nur für ihre Patienten in der Kinderchirurgie ist sie noch da, so etwa für die junge Ausreißerin Stella. Ihr Chef Andre schätzt ihre Arbeit, aber warum schenkt er ihr so viel Aufmerksamkeit? Gehört er zur Staatssicherheit? Ist er in sie verliebt? Barbara weiß es nicht und ihre geplante Flucht rückt immer näher.

+++

07.04.18 Sa 22:15 Uhr
15.04.18 So 18:00 Uhr
22.04.18 So 17:45 Uhr
29.04.18 So 15:30 Uhr
01.05.18 Di 20:00 Uhr

PHOENIX
(DE, 2014, 98 Min, OmeU)
R: Christian Petzold
D: Nina Hoss, Roland Zehrfeld, Nina Kunzendorf

Juni 1945. Schwer verletzt, mit zerstörtem Gesicht wird die Auschwitz-Überlebende Nelly von Lene, Mitarbeiterin der Jewish Agency und Freundin aus Vorkriegstagen, in die alte Heimat Berlin gebracht. Kaum genesen von der Gesichtsoperation, macht sich Nelly, den Warnungen Lenes zum Trotz, auf die Suche nach Johnny, ihrem Mann. Doch Johnny ist fest davon überzeugt, dass seine Frau tot ist. Als Nelly ihn endlich aufspürt, erkennt er nicht mehr als eine beunruhigende Ähnlichkeit. Johnny schlägt vor, in die Rolle seiner totgeglaubten Frau zu schlüpfen, um sich das Erbe der im Holocaust ermordeten Familie Nellys zu sichern. Nelly lässt sich darauf ein. Sie wird ihre eigene Doppelgängerin. Sie möchte wissen, ob Johnny sie geliebt hat. Ob er sie verraten hat. Nelly will ihr Leben zurück.
Diskussion
image
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinterlassen.
Registrieren Sie sich schnell oder autorisieren Sie sich.

Die nächsten Veranstaltungen @ Filmrauschpalast Moabit:

ÜBER LEBEN IN DEMMIN-Kinotour, Berlin-Filmrauschpalast
Filmrauschpalast Moabit
Über Leben In Demmin: Filmgespräch
Filmrauschpalast Moabit

Das am meisten erwartete Veranstaltungen in Berlin :

❁❀✿❁ Fête de la Musique l Berlin 2018 ❁❀✿❁
Mauerpark
Massive Attack - Berlin, Zitadelle | Ausverkauft
Zitadelle Spandau
❁❀✿ Bergmannstrassenfest l Berlin 2018 ❁❀✿
Bergmannstraße
Bonobo Live: UFO Im Velodrom - Berlin, De
UFO im Velodrom
BERLIN BEACH FESTIVAL 2018
Badeschiff
Nick Cave & The Bad Seeds - Berlin, Waldbühne
Waldbühne Berlin
Inneres Blumenpflücken 2018
Trabrennbahn Karlshorst
Sternfahrt - Berlin 2018
Berlin, Germany
Karneval der Kulturen - KDK Berlin 2018
Mehringdamm- Karneval Der Kulturen
Die populärsten Veranstaltungen in Deinem News Feed!