Rassismus und Antisemitismus als Merkmale von Geisteskrankheit @ IPU Berlin, Berlin [1. Dezember]

Rassismus und Antisemitismus als Merkmale von Geisteskrankheit


526
01.
Dezember
20:00 - 23:00

 Facebook-Veranstaltungen
IPU Berlin
Stromstraße 1, 10555 Berlin
See English version below

Öffentlicher Vortrag von Prof. Sander L. Gilman am 1. Dezember 2017

Warum hassen Menschen Juden und Schwarze? Die Frage nach dem Hass auf Juden und auf Menschen afrikanischer Herkunft ist ein Thema der Psychologie seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Wie es sich manifestiert, war und ist abhängig vom Kontext, in welchem die Theorien darüber entwickelt wurden.

Sigmund Freud dachte, das Problem sei eines von Gleichheit und (zu) enger Nachbarschaft; seine Tochter Anna sah es in den Reaktionen jener, die sich „mit dem Aggressor identifizierten“. Psychoanalytiker der Frankfurter Schule, wie Erich Fromm und Theodor Adorno, die nach 1933 nach Amerika emigriert waren, passten ihr wissenschaftliches Interesse dem neuen Kontext an – von dem am Antisemitismus zu dem an Fremdenfeindlichkeit und „Ethnozentrismus“. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Studien jüdischer und schwarzer Wissenschaftler der Columbia University über den Rassenhass zur Basis für den bedeutendsten Prozess gegen rassistische Verhältnisse in der modernen amerikanischen Geschichte: Im „Fall Brown gegen den Schulbezirk Topeka, Kansas“, wurde die Rassentrennung an öffentlichen Schulen für ungesetzlich erklärt. „Wer uns hasst, bestimmt, wer wir sind“, war das Mantra.

Die Debatte über die Bedeutungen des Hasses und die Unterschiede und Ähnlichkeiten in seiner Ansprache an Juden und schwarze Amerikaner setzt sich bis heute fort. Sind wir so weit, wie einige Kliniker schon argumentierten, ein „Heilmittel“ gegen Rassismus zu haben?

Sander L. Giman ist Literaturwissenschaftler und Kulturhistoriker, lehrte und lehrt an Universitäten u. a. in Nordamerika, Südafrika, Großbritannien, Deutschland, Israel, China und Neuseeland. Er hat über neunzig Bücher zur deutschen Literatur seit dem 18. Jahrhundert veröffentlicht. Seine Themen sind die Kultur-, Sexualitäts- und Psychiatriegeschichte, Antisemitismusforschung und Judaistik, Rassismus und die Physiognomik – insbesondere von Geisteskranken.

Eine Veranstaltung der IPU und des Promotionsprogramm PSAID – Postgraduate Studies for the Advancement of Individual Dissertations in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Ort: Hörsaal 1, 3.OG, Stromstr. 2, 10555 Berlin
— Are Racists Crazy? How Prejudice, Racism, and Antisemitism Became Markers of Insanity

Public Lecture of Prof. Sander L. Gilman on December 1st, 2017

Why do people hate Jews and Blacks? The question of hatred against Jews and people of African descent has been an on-going topic in psychology since the mid 19th century. How it manifested itself has been and still is highly dependent on the context in which these theories were developed.

In the 1920s Sigmund Freud thought of the topic as a problem of similar people in close proximity. His daughter, Anna, considered the real problem to be the response of those who “identified with the aggressor.” Psychoanalytic theorists who emigrated to America after 1933, such as members of the Frankfurt School, including Erich Fromm and Theodor Adorno, adjusted their interest from “anti-Semitism” to “xenophobia” or “ethnocentrism” in the new American context. After WWII studies of racial hatred at the Columbia University formed the basis for the most important action against racism in modern American history: The case of “Brown vs. the Board of Education of Topeka, Kansas”, which out-lawed segregation. This case was decided based on work undertaken by Jewish and Black scholars, many of them trained at Columbia. “Who hates us determined who we are”, was the mantra.

The debate about the meanings of “hatred” and the differences and similarities between responses to Jews and African Americans is on-going even today. Are we ready, as some clinicians have argued, for a drug against racism?

Sander L. Gilman is a literary and cultural historian, taught and teaches at universities in North America, South Africa, United Kingdom, Germany, Israel, China and New Zealand. He has published over ninety books on German literature since the 18th century, on topics of the history of culture, sexuality and psychiatry, to the anti-Semitism research and Jewish studies, the research on racism and the physiognomy of the insane.

An event of the IPU and its doctoral program PSAID – Postgraduate Studies for the Advancement of Individual Dissertations in cooperation with the Bundeszentrale für politische Bildung.

The venue is the auditorium 1 at IPU Berlin, Stromstr. 2, 10555 Berlin.
Diskussion
image
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinterlassen.
Registrieren Sie sich schnell oder autorisieren Sie sich.

Die nächsten Veranstaltungen @ IPU Berlin:

Design Thinking und der neue Geist des Kapitalismus
IPU Berlin
New Trends in Mentalization Theory
IPU Berlin
Psychotherapy and the Communication Paradigm
IPU Berlin
Third Int. E. Fromm Seminar for Doctoral Students and Postdocs
IPU Berlin

Das am meisten erwartete Veranstaltungen in Berlin :

Berliner Halbmarathon 2018
Karl-Marx-Allee
Eröffnung der Lichtkunst Galerie
Wichertstraße 18 10439 Berlin, Deutschland
The Streets | Berlin
Heimathafen Neukölln
Berliner Käsetage am Samstag, 24.02.2018 (10-23 Uhr)
Arminius Markthalle
Karneval der Kulturen - KDK Berlin 2018
Mehringdamm- Karneval Der Kulturen
LoveBase
LoveBase Kulturbrauerei
Kontra K • Gute Nacht Tour • Berlin • ausverkauft
Max-Schmeling-Halle Berlin
David Hasselhoff - Berlin (VVK)
Friedrichstadt-Palast Berlin
Fever Ray | Berlin (Ausverkauft)
Columbia Halle
Die populärsten Veranstaltungen in Deinem News Feed!