Parapolitics: Cultural Freedom and the Cold War @ Haus der Kulturen der Welt, Berlin [vom 2. bis 16. November]

Parapolitics: Cultural Freedom and the Cold War


1468
2. - 16.
November
19:00 - 19:00

 Facebook-Veranstaltungen
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
+++ Please scroll down for English version +++

Parapolitik: Kulturelle Freiheit und Kalter Krieg

Ausstellung
Eröffnung Do 2.11.2017, Eintritt frei

Fr 3.11.2017 — Mo 8.1.2018
Täglich (außer Dienstag): 11-19h
24.-26. & 31.12. geschlossen

Führungen je 15h
Sa 4.11. Kurator*innenführung mit Paz Guevara & Nida Ghouse, auf Englisch
So 5.11. Kurator*innenführung mit Anselm Franke & Antonia Majaca, auf Englisch
Sa 11.11. Kurator*innenführung mit Anselm Franke und Paz Guevara, auf Englisch
So 12.11. Ausstellungsführung, auf Deutsch
Mo, 13.11. Kurator*innenführung mit Paz Guevara, auf Spanisch
Sa 18.11. Kurator*innenfürhung mit Anselm Franke, auf Deutsch; 15.30h mit Paz Guevara auf Englisch
So 19.11. Ausstellungsführung, auf Englisch

Mit Arbeiten von Art & Language, Doug Ashford, Michael Baers, Antonina Baever, Alessandro Balteo-Yazbeck (mit Media Farzin & Paolo Gasparini), Romare Bearden, Samuel Beckett, Lene Berg, Broomberg & Chanarin, Fernando Bryce, Daniel Buren, Luis Camnitzer, Alice Creischer, Didactic Exhibition, Liu Ding, Charles & Ray Eames, Miklós Erdély, Peter Friedl, Liam Gillick, Sheela Gowda, Philip Guston, Gruppe Gummi K, Max de Haas, Chia-Wei Hsu, Iman Issa, Voluspa Jarpa, David Lamelas, Norman Lewis, İlhan Mimaroğlu, Moiseyev Dance Company, Museum of American Art in Berlin, Irving Norman, Guillermo Nuñez, Branwen Okpako, Boris Ondreička, Nam June Paik, Décio Pignatari, Howardena Pindell, Sigmar Polke, Rebecca H. Quaytman, Walid Raad, Steve Reich, Ad Reinhardt, Gerhard Richter, Faith Ringgold, Norman Rockwell, Peter Roehr, Martha Rosler, Charles Shaw, Yashas Shetty, Francis Newton Souza, Frank Stella, The Otolith Group, Endre Tót, Suzanne Treister, Twins Seven Seven, Josip Vaništa, Wolf Vostell, Susanne Wenger u. a.

Der Kampf der Systeme nach dem Zweiten Weltkrieg verwickelte auch Kunst und Kultur in ein symbolisches Wettrüsten. Dafür steht beispielhaft der Kongress für kulturelle Freiheit (Congress for Cultural Freedom, CCF), von einer Gruppe Schriftsteller*innen im Juni 1950 in West-Berlin gegründet zur Stärkung eines „antitotalitären“ Bündnisses Intellektueller. Ausgehend vom Pariser Hauptquartier unterstützte der CCF zahlreiche Kulturprogramme in Lateinamerika, Afrika und Südostasien und spann ein Netzwerk von Zeitschriften, Konferenzen und Ausstellungen, um die „universelle“ Sprache der Moderne in Literatur, Kunst und Musik zu fördern. 1967 stellte sich heraus, dass der CCF im Verborgenen von der CIA finanziert worden war, um den antikommunistischen Konsens und damit die hegemonialen Interessen der USA in einem Kalten Krieg der Kultur zu befördern. Mit der Enthüllung des CIA-Skandals war der Ruf des CCF ruiniert. Zu offensichtlich waren die ideologischen Widersprüche und die moralisch zweifelhafte Verteidigung von Freiheit und Transparenz mit Mitteln, die sich ihrerseits der demokratischen Rechenschaftspflicht entzogen.

Parapolitik widmet sich der globalen Dimension der Kulturpolitik im Kalten Krieg und den sich wandelnden Bedeutungen und Zielen, die mit der Moderne assoziiert wurden. Ausgehend von einer Untersuchung der Interdependenzen der politischen und ästhetischen Auseinandersetzungen der Ära, thematisiert die Ausstellung die ideologischen Grundlagen der Konfliktlinien globaler Gegenwartskunst.

Das Verhältnis von ideologischer Inanspruchnahme und künstlerischem „Autonomieverhalten” ist zentrales Thema der Ausstellung. Die gezeigten Arbeiten und Archivmaterialien setzen sich mit den ideologischen Widersprüchen und dem Widerhall der US-„Freiheitsoffensive“ der Nachkriegsjahre auseinander. Zeitgenössische Beiträge thematisieren das Erbe des Kalten Krieges und erkunden die Beziehung zwischen politischem Engagement und kritischer Distanz. Daneben stehen Werke aus den 1930er Jahren bis heute, die den ideologisch geprägten Kontrast zwischen Abstraktion und Realismus reflektieren und die Frage nach der künstlerischen Freiheit und ihren Formen stellen. Archivmaterialien — darunter bedeutende, vom Kongress für kulturelle Freiheit gegründete oder finanzierte internationale Journale der Nachkriegszeit — illustrieren, wie die Moderne zum Bedeutungsträger für individuelle Freiheit wurde und so die kulturelle Hegemonie des Westens im 20. Jahrhundert beförderte.

Kuratiert von Anselm Franke, Nida Ghouse, Paz Guevara und Antonia Majaca.

Eintritt: 7€/5€
Montag & U16 Eintritt frei

Im Rahmen von Kanon-Fragen 2016-2019

Mehr Informationen…
hkw.de/de/programm/projekte/2017/parapolitics/parapolitics_start.php
— +++ English version +++

Parapolitics: Cultural Freedom and the Cold War

Exhibition
Opening Thu, Nov 2, 2017, free admission

Fri, Nov 3, 2017 – Mon, Jan 8, 2018
Daily (except Tuesdays): 11am–7pm

Guided tours at 3pm
Sat, Nov 4, Curator-led tour with Paz Guevara & Nida Ghouse, in English
Sun Nov 5, Curator-led tour with Anselm Franke & Antonia Majaca, in English
Sat, Nov 11, Curator-led tour with Anselm Franke and Paz Guevara, in English
Sun, Nov 12, Guided tour, in German
Mon, Nov 13, Curator-led tour with Paz Guevara, in Spanish
Sat Nov 18, Curator-led tour with Anselm Franke, in German; 3.30pm with Paz Guevara, in Englisch
Sun Nov 19, Guided tour, in English

With works by Art & Language, Doug Ashford, Michael Baers, Antonina Baever, Alessandro Balteo-Yazbeck (mit Media Farzin & Paolo Gasparini), Romare Bearden, Samuel Beckett, Lene Berg, Broomberg & Chanarin, Fernando Bryce, Daniel Buren, Luis Camnitzer, Alice Creischer, Didactic Exhibition, Liu Ding, Charles & Ray Eames, Miklós Erdély, Peter Friedl, Liam Gillick, Sheela Gowda, Philip Guston, Gruppe Gummi K, Max de Haas, Chia-Wei Hsu, Iman Issa, Voluspa Jarpa, David Lamelas, Norman Lewis, İlhan Mimaroğlu, Moiseyev Dance Company, Museum of American Art in Berlin, Irving Norman, Guillermo Nuñez, Branwen Okpako, Boris Ondreička, Nam June Paik, Décio Pignatari, Howardena Pindell, Sigmar Polke, Rebecca H. Quaytman, Walid Raad, Steve Reich, Ad Reinhardt, Gerhard Richter, Faith Ringgold, Norman Rockwell, Peter Roehr, Martha Rosler, Charles Shaw, Yashas Shetty, Francis Newton Souza, Frank Stella, The Otolith Group, Endre Tót, Suzanne Treister, Twins Seven Seven, Josip Vaništa, Wolf Vostell, Susanne Wenger, and others.

After the Second World War, the battle of the systems also embroiled the arts and culture in a symbolic arms race. One example of this was the Congress for Cultural Freedom (CCF), an organization founded in West Berlin in June 1950 by a group of writers driven to consolidate an “anti-totalitarian” intellectual community. From its headquarters in Paris, the CCF subsidized countless cultural programs from Latin America to Africa and Southeast Asia, developing a network of journals, conferences, and exhibitions that advanced a “universal” language of modernism in literature, art, and music. By 1967, it was revealed that the CCF was secretly bankrolled by America’s espionage arm, the Central Intelligence Agency. The CIA scandal confirmed that the CCF had been enlisted in shoring up an anti-Communist consensus in the service of U.S. hegemony during the cultural Cold War. The disclosure destroyed the CCF’s reputation, exposing the ideological contradictions and moral ambiguities of advocating freedom and transparency by means that were themselves outside of democratic accountability.

Parapolitics: Cultural Freedom and the Cold War is devoted to the global dimension of cultural politics in the Cold War and to the changing meanings and aims assigned to modernism. Departing from an examination of the interdependencies between the political and aesthetic struggles of the era, the exhibition further reflects the ideological foundations of the conflict lines of today’s global contemporary art.

The friction between the political use of art and artists’ striving for autonomy is the focus of the exhibition. The artworks and archival materials on show explore the ideological contradictions and echoes of the postwar U.S. “freedom offensive.” Contemporary contributions deal with the legacy of the Cold War while looking into the relationship between political engagement and critical detachment. The show furthermore stages artworks from the 1930s to the present day that reflect the ideologically inflated contrast between abstraction and realism or are concerned with the question of artistic freedom and its forms. Archival materials, including influential international postwar journals that were initiated or supported by the CCF, illustrate how modernism became a signifier for individual freedom and was instrumental in establishing Western cultural hegemony in the 20th century.

Curated by Anselm Franke, Nida Ghouse, Paz Guevara, and Antonia Majaca.

Admission: 7€/5€
Monday & under-16s free admission

Part of Kanon-Fragen 2016-2019

More information: hkw.de/en/programm/projekte/2017/parapolitics/parapolitics_start.php
Diskussion
image
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinterlassen.
Registrieren Sie sich schnell oder autorisieren Sie sich.

Die nächsten Veranstaltungen @ Haus der Kulturen der Welt:

Besuch bei der Berlinale 2018
Haus der Kulturen der Welt
Träumende Kollektive. Tastende Schafe (Staat 3)
Haus der Kulturen der Welt
Gesellschaftsmodell Großbaustelle (Staat 2)
Haus der Kulturen der Welt
Weltzustand Davos (Staat 4)
Haus der Kulturen der Welt
Buchpremiere: Rimini Protokoll: Staat 1-4
Haus der Kulturen der Welt
Dangerous Conjunctures. On Balibar/Wallerstein's "Race, Nation, Class"
Haus der Kulturen der Welt
Anthropocene Lecture: Anna Lowenhaupt Tsing
Haus der Kulturen der Welt
Technosphärenklänge #5
Haus der Kulturen der Welt
Salon für Ästhetische Experimente #11
Haus der Kulturen der Welt
100 Years of Beat
Haus der Kulturen der Welt
Salon für Ästhetische Experimente #12
Haus der Kulturen der Welt

Das am meisten erwartete Veranstaltungen in Berlin :

Berliner Halbmarathon 2018
Karl-Marx-Allee
The Streets | Berlin
Heimathafen Neukölln
Eröffnung der Lichtkunst Galerie
Wichertstraße 18 10439 Berlin, Deutschland
Berliner Käsetage am Samstag, 24.02.2018 (10-23 Uhr)
Arminius Markthalle
Karneval der Kulturen - KDK Berlin 2018
Mehringdamm- Karneval Der Kulturen
LoveBase
LoveBase Kulturbrauerei
Kontra K • Gute Nacht Tour • Berlin • ausverkauft
Max-Schmeling-Halle Berlin
David Hasselhoff - Berlin (VVK)
Friedrichstadt-Palast Berlin
Fever Ray | Berlin (Ausverkauft)
Columbia Halle
Die populärsten Veranstaltungen in Deinem News Feed!